Rijksmuseum restauriert Rembrandts Nachtwache öffentlich

16. Oktober 2018 - 8:29

Das Rijksmuseum in Amsterdam lädt die Öffentlichkeit ein, die Restaurierung der „Nachtwache“, Rembrandts berühmtestes Meisterwerk, zu verfolgen. Die Arbeit beginnt im Juli 2019 und wird während der gesamten Zeit im Museum selbst und auch online zu verfolgen sein.

„Die Nachtwache“ ist das Herzstück der Werke Rembrandts im Besitz des Rijksmuseums. Anlässlich des 350. Todestages des Künstlers zeigt das Rijksmuseum seinen gesamten Bestand von mehr als 400 Werken des Malers in einer Sonderausstellung, die am 15. Februar 2019 eröffnet.

Das Gruppenbild „Die Nachtwache“ wurde 1642 vom Bürgermeister Frans Banninck Cocq in Auftrag gegeben, der gleichzeitig Leiter der Amsterdamer Bürgerwehr war. Es gilt heute als eines der bedeutendsten Kunstwerke der Welt und befindet sich in der eigens dafür eingerichteten „Ehrengalerie“ im Rijksmuseum. Vor mehr als 40 Jahren wurde „Die Nachtwache“, nach einem Angriff auf das Gemälde im Jahr 1975, zuletzt restauriert.

Im kommenden Juli wird „Die Nachtwache“ in eine hochmoderne Glaskammer gehüllt, die vom französischen Architekten Jean Michel Wilmotte entworfen wurde. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass das Gemälde während der Restaurierung für die Besucher des Museums ausgestellt bleiben kann. Eine digitale Plattform wird es Zuschauern aus der ganzen Welt ermöglichen, den gesamten Prozess online zu verfolgen.

Taco Dibbits, der Generaldirektor des Rijksmuseums, sagt: „Die Nachtwache ist eines der berühmtesten Gemälde der Welt, und es ist die Aufgabe des Rijksmuseums, sich darum bestmöglich zu kümmern. Die Nachtwache gehört uns allen, und deshalb haben wir beschlossen, die Restaurierung im Museum selbst durchzuführen, so dass alle den Prozess auch online verfolgen können“.

Das Rijksmuseum überwacht den Zustand der Nachtwache kontinuierlich, und es hat sich herausgestellt, dass es Veränderungen gibt: So bleicht beispielsweise eine Hundefigur unten rechts auf dem Bild aus. Um den Gesamtzustand festzustellen, wurde eine gründliche Untersuchung beschlossen. Diese detaillierte Studie ist notwendig, um den besten Behandlungsplan zu ermitteln. Er umfasst bildgebende Verfahren, hochauflösende Fotografie und Computeranalysen. Mit diesen und anderen Methoden entsteht ein sehr detailliertes Bild vom Gemälde - nicht nur von der bemalten Oberfläche, sondern von jeder einzelnen Schicht, vom Lack bis zur Leinwand.

Das Rijksmuseum hat viel Erfahrung mit der Restaurierung von Gemälden Rembrandts. Im vergangenen Jahr wurde die Restaurierung von Rembrandts spektakulären Ganzkörperporträts von Marten Soolmans und Oopjen Coppit abgeschlossen. Das Team für „Die Nachtwache“ besteht aus Forschern, Konservatoren und Restauratoren des Rijksmuseums, die diese Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit Museen und Universitäten im In- und Ausland durchführen werden.

proefopnames Preliminary Research Photo Daniel Maissan

Die Nachtwache

Das Gruppenbild der Offiziere und anderer Mitglieder der Bürgerwache des Bezirks II unter dem Kommando von Captain Frans Banninck Cocq und Lieutenant Willem van Ruytenburch, heute bekannt als „Die Nachtwache“, ist Rembrandts ehrgeizigstes Gemälde. Das 1642 von Mitgliedern der Amsterdamer Bürgerwehr in Auftrag gegebene Bild ist Rembrandts erstes und einziges Gemälde einer Bürgerwehr. Es wird vor allem wegen seiner kühnen und energischen Komposition gefeiert: Anders als andere Maler des Goldenen Zeitalters stellt er die Musketiere eher in Bewegung als in statischen Porträtpositionen dar. „Die Nachtwache“ gehört der Stadt Amsterdam und ist seit 1808 das Highlight der Sammlung des Rijksmuseums. Der Architekt des Rijksmuseum-Gebäudes Pierre Cuypers (1827-1921) schuf eine eigene Ehrengalerie für „Die Nachtwache“, die heute von mehr als 2,2 Millionen Menschen jährlich bewundert wird.

Das Rembrandt-Jahr 2019

2019 jährt sich der Todestag des Künstlers zum 350. Mal. Aus diesem Anlass zeigt das Rijksmuseum zwei großen Ausstellungen zu Ehren des großen Meisters. „Alle Rembrandts“ heißt die erste Ausstellung (15. Februar bis 10. Juni 2019), in der erstmals die komplette Sammlung des Rijksmuseums aus Gemälden, Zeichnungen und Drucken von Rembrandt gezeigt.

Die zweite Ausstellung im kommenden Jahr widmet sich den großen Malern der beiden „goldenen“ Zeitalter im späten 17. Jahrhundert in den Niederlanden und in Spanien: „Rembrandt-Velázquez“ (11. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020) stellt den Meister in diesen internationalen Kontext, in dem spanische und niederländische Meisterwerke in einen Dialog gestellt werden.

Sponsoren und Förderer

Durch die Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft, der Stadt Amsterdam, des Gründers Philips und der Hauptsponsoren ING, BankGiro Loterij und KPN können jedes Jahr mehr als 2 Millionen Menschen das Rijksmuseum und „Die Nachtwache“ besuchen.
Die Forschung und Restaurierung der „Nachtwache“ wird unter anderem durch die Bennink Foundation, die PACCAR Foundation, den Thurkow Fund und private Spender ermöglicht.

Downloads

3D Drawing Night Watch Gallery by Wilmotte & Associés Architectes
From left: Ingrid van Engelshoven (Miniser of Education, Culture and Science), Taco Dibbits (general director Rijksmuseum), Judikje Kiers (director Amsterdam Museum), Femke Halsema (mayor of Amsterdam). Photo Jan-Kees Steenman
Barack Obama - Photo Rijksmuseum
Detail of the Night Watch
Preliminary Research Photo Daniel Maissan
Rembrandt van Rijn Militia Company of District II under the Command of Captain Frans Banninck Cocq, Known as the ‘Night Watch’ 1642 Collection Rijksmuseum. On loan from the City of Amsterdam
Taco Dibbits - Photo Rijksmuseum
The Rijksmuseums paintings restorer removing varnish in1946-47
The Rijksmuseums paintings restorers during the treatment in 1975-76
Unrolling The Night Watch in the Rijksmuseum in June 1945
Visitors inspecting the progress of the restoration of The Night Watch through the windows in 1975-76

all images